29.01.2017 - aaaaaaa er lebt noch

Die Schwarzenbeker riefen zum ewig jungen Duell der Aufsteiger. Die Gastgeber, als 1. Aufsteiger und Meister des Vorjahres hatten bereits letzte Saison ihre liebe Mühe mit den Unionern, konnten aber in der Hinrunde das Hinspiel knapp für sich entscheiden. Nun als Gastgeber gegen den bislang sieg- und punktlosen Tabellenletzten, na dass sollte doch den Abstand zu Abstiegsrängen auf ein gesundes Maß ermöglichen.

Die Unioner Männer hatten aber nichts zu verlieren und erinnerten sich an das beste Saisonspiel des Vorjahres, ja, ihr ahnt es, in und gegen Schwarzenbek. Nun, warum nicht den kranken Holzmichel anstupsen und frei nach dem Motto: Todgesagte leben länger, machten sich die Protagonisten aus der Travestadt ans werk.


Ja, er lebt noch, er lebt noch, er lebt noch.

Ja, er lebt noch, er lebt noch, stirbt nicht.

Das erste Tor der Partie machten die Gastgeber und eine alten Sportweisheit besagt, dass das häufig nicht förderlich ist. Dem 1:0 folgen ein munteres Torewerfen auf beiden Seiten und das 5:5. Dann entschied sich der orange Herr zwischen den Unioner Pfosten mal einen außer der Reihe zu halten und dem 5:6 folgte gar das 5:7.

Die Gäste wurden immer sicherer und die Gastgeber verzettelten sich, auch emotional und Tor um Tor ging es dahin. 13:17 der Pausenstand.

Im zweiten Durchgang kamen die Gastgeber voller Elan aus der Kabine, mussten aber gleich einen 0:3 Lauf hinnehmen, wurden hektisch und nervös und prallten in der Phase an der Unioner Abwehr geradezu ab. In der 15. Minute lagen die Schwarzenbeker 16:26 hinten und allen Bemühungen zum Trotz, konnten sie die 10 Tore nicht mehr aufholen. Endstand 20:32 und die ersten Punkte der Saison wurden auf der Habenseite verbucht.

Der Glinder Schiri ließ sich nicht von den Zurufen von allen Seiten beirren und konnte so die Schärfe aus dem mit Show-Down-Charakter zu beschreibenden Spiel nehmen.

Mit der Leistung sollte doch noch der Holzmichel der Kreisliga eine Lebensperspektive bekommen haben und kann bereits am kommenden Wochenende beim Spiel gegen die 3. Vertretung der Tills Löwen einen großen Schritt aus dem Tabellenkeller machen.

Aber langsam, eines nach dem anderen und jetzt mal ganz locker das Siegerbierchen runter laufen lassen.

Der SC Union Oldesloe bedankt sich bei seinen Sponsoren

 

     
     
     
     
     
     

 

Joomla templates by a4joomla