13.03.2016 - Frauen
SC Union Oldesloe - VfL Rethwisch 13:17

image

Bilder vom Nachmittag: [...hier]

Hänsel und Gretel
(ad) . ... gingen in den Wald. Sorry, ich guck gerade den Film und fühle mich so ein bisschen an das heutige Spiel zwischen dem Aufsteiger SC Union Oldesloe und dem Absteiger und nunmehr KL-Meister VfL Rethwisch erinnert.

Die Partie, die eigentlich nur ein freundschaftlicher Messbewerb hätte sein sollen, wurde von ein paar Protagonisten ernster genommen, als notwendig gewesen wäre. Vielleicht wurden auch Worte auf Goldwaagen gelegt, die bestenfalls für Blech gedient hätten. Wie auch immer, das Spiel war von außen gesehen, durchweg als faire Partie zu bewerten, wenngleich ein paar Akzente seitens des Unparteiischen sicherlich für das Dämpfen von ein paar Spitzen gesorgt hätte.

So aber erwischte Rethwisch den deutlich besseren Start, denn die Unioner waren gedanklich noch in der Kabine, als es bereits 4:1 stand. In der Folge kamen die Gastgeberinnen besser ins Spiel und Torfrau Carina nahm reihenweise beste Chancen der Meistertruppe weg, so dass die Meistermannschaft das erste Team-Time-Out nehmen musste. Die Gäste waren nicht so offensiv eingestellt, wie vom Coach vermutet und die Gastgeber hatten eine bessere Rückwärtsbewegung, als von den Gästen vermutet. Der muntere Schlagabtausch mündete in einem wenig meisterlichen 6:8 zur Pause.

In den Halbzeit zwei - äh oder war es Halbzeit eins, nun schwierig, denn das war wie ein dejá vu, schließlich durften die Gäste schon wieder und unnötigerweise die ersten Tore werfen. Dann aber vernagelte Carina endgültig den Kasten und hätte nicht der Unparteiische die 7m Quote für liebenswerte Rethwischer (8 gegebene 7m) gegen ach so brutale Unioner (nur 2 gegebene 7m) entschieden, wäre die "Kiste" vielleicht sogar noch gekippt. So aber durfte die "Ihr dürft uns Meister nennen" mit 17:13 die Partie für sich entscheiden und sich auf den Weg in Richtung Regionsliga machen.

Das Spiel war grundsätzlich völlig OK, von ein paar Nebenschauplätze abgesehen. Der eine, der ein Foul begeht und sich nicht entschuldigt, der andere, der eines begeht, dessen Entschuldigung aber nicht angenommen wird und noch ein paar verbale Äußerungen, die hoffentlich nicht so gemeint waren, wie sie verstanden wurden. Alles jugendlicher Blödsinn. Eher traurig stimmt dagegen, dass sportliche "Shake-Hands" ausgeschlagen werden und einer sogar meinte, dass es der Vereinsethos erlaube, zwischenmenschliche Kontakte zu verbieten.

Wenn alles läuft, wie normal, werden sich die heutigen Gegner erst in ein oder zwei Jahren wieder sehen. Die Unioner wünschen den Rethwischern alles Gute bei den Relegationsspielen und natürlich beim Final-Four. Möge denn die Hexe euch nicht ins Haus locken.

Joomla templates by a4joomla