14.05.2018 - SG Union/Grabau - Tus Hoisdorf

Nach dem letzten vielversprechenden Auftritt der SG mit dem verdienten 5:3 Auswärtssieg gegen die Mannschaft aus Fischbek war die Zielsetzung klar: Weiterhin für positive Resultate sorgen und ansehnliches Fußball spielen. Soviel sei vorweggenommen, beide Ziele wurden im Ansatz erreicht.

Die SG kam bei sommerlichen Temperaturen von 25 Grad gut in das Spiel hinein, es wurde versucht, die einzelnen Feldabschnitte spielerisch zu erobern und den Ball über viele Stationen per Kurzpassspiel in die gegnerische Hälfte zu bekommen. Hoisdorf presste relativ hoch und versuchte so, die SG unter Druck zu setzen, was auch teilweise gelang. Etwas zu oft wurde als favorisiertes Instrument der Spieleröffnung der lange Ball gewählt, was teilweise zwar im Ballbesitz für die Heimmannschaft mündete, zu oft aber mit Ballverlust endete. Hoisdorf witterte die Chance, das Spiel an sich zu reißen und kam verstärkt über die Außenseiten in vermeintlich gefährliche Situationen, konnte aber meistens noch mit vereinten Kräften der Innenverteidiger Marcel Fischer und Benjamin Thies am Torabschluss gehindert werden. Marius Krebs wiederum war es Mitte der ersten Halbzeit zu verdanken, dass es vorerst beim 0:0 blieb. Mit einer Energieleistung grätschte er einen bereits auf dem Weg ins Tor befindlichen Ball noch zur Ecke. René Prelle plagte sich bereits zu diesem Zeitpunkt mit Erschöpfungserscheinungen und wäre gerne ausgewechselt worden, der Trainer hatte jedoch etwas dagegen. „Gib‘ mir noch 10 Minuten“ lautete die Anweisung an ihn. Und wie der Fußball so spielt, war es eben jenem René Prelle bestimmt, in der 38. Minute nach klugem Zuspiel in die Schnittstelle von Nikolai Oberst einen abschließenden Sprint anzusetzen und von der Strafraumgrenze flach und platziert ins untere Eck zum 1:0 für die SG einzunetzen. Aufgabe erfüllt, er dürfte für Marc Kunze den Platz verlassen. Bis zur Halbzeit tat sich bis auf einen Lattenkopfball von Hoisdorf nicht mehr viel.

Nach der Pause versuchte die SG, das Spiel über die Flügel etwas zu verstärken und den systematischen Spielaufbau wieder in den Fokus zu bekommen. In der 52. Minute pfiff der (ansonsten gut aufgelegte) Schiedsrichter einen zweifelhaften Elfmeter für Hoisdorf, nach einem vermeintlichen Foul der SG. Mit Videobeweis wäre wohl ein Freistoß für die SG dabei herausgekommen, aber der Stürmer von Hoisdorf hatte sich auch sehr clever eingedreht. Unser heutiger Torwart Dennis Schulz war in der richtigen Ecke und mit den Händen am Ball, konnte den Ausgleich am Ende aber nicht verhindern. 1:1 durch Fabian Koch.

Wer jetzt erwartet hätte, dass die SG wie in vergangenen Spielen nun den Kopf hängen lassen würde, wurde eines besseren belehrt. Die Zweikämpfe wurden angenommen und es kam zu einigen sehenswerten Kontern, die zwar mit hoher Geschwindigkeit, oftmals jedoch nicht mit der letzten Präzision und Klarheit zu Ende gespielt wurden. Der berühmte „letzte Pass“ in die Tiefe fehlte noch das eine oder andere Mal. In der 76. Minute wurde einer der besagten schnellen Angriffe schulmäßig bis zum erfolgreichen Torabschluss gespielt, nach Pass von Marc Kunze kam der mittlerweile eingewechselte Torben Burmeister zu  einem weiteren Treffer. Ein satter Flachschuss in die rechte Torecke brachte die SG wieder mit 2:1 in Front.

Nach diesem Treffer fehlte kurzzeitig ein wenig die Ordnung. Anstatt die Positionen sicher zu halten und Hoisdorf kommen zu lassen, wollte die SG direkt nachlegen und lief nach einem Fehlpass in der Vorwärtsbewegung in einen „tödlichen“ Konter. In der Defensive kurzzeitig in Unterzahl konnte der erneute Ausgleich durch Hoisdorf (Sefki Yildirim) zum 2:2 nicht verhindert werden.

Hoisdorf ging im Anschluss rustikal und aggressiv zu Werke, die SG hielt dagegen. Kurz vor Spielende noch 2 gute Chancen zum Siegtreffer, zum einen durch Kevin Kolepp, welcher den Ball in die Mitte passen wollte, zum anderen durch Sascha Eichmann, welcher aus spitzem Winkel die anvisierte Ecke verfehlte.

Es blieb letztendlich beim insgesamt von den Spielanteilen her gerechten 2:2 Unentschieden. 

Am 26.05. (16:00 Uhr, Grabau) kommt es jetzt im letzten Heimspiel gegen Tremsbüttel zum Showdown. Sollte die SG nicht verlieren, würde das wahrscheinlich für Bargteheide die Meisterschaft bedeuten, bei einer Niederlage der SG könnte Tremsbüttel den kommenden Meister stellen. Für Spannung ist also gesorgt.

Der SC Union Oldesloe bedankt sich bei seinen Sponsoren

 

     
     
     
     
     
     

 

Joomla templates by a4joomla
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok