06.12.2015 - SG Union/Grabau - Tralauer SV 4:3

image
 
Die erste der vielen vergebenen Chancen - hier durch Viktor Oberst

Einige Bilder vom Nachmittag: [...hier]

Einen aufregenden Nachmittag erlebten die gut 100 Zuschauer im Kurparkstadion, davon gefühlt 80 aus Tralau, die zum Lokalderby gekommen waren.

Die Favoritenrolle war klar, die SG hatte bereits zwei Spiele in der laufenden Saison gegen den Tralauer SV gewonnen und trat auf als Tabellenzweiter.

Das Spiel entwickelte sich auch wie erwartet, es ging immer gegen das Tralauer Tor. Von der Gegenseite kam nicht viel Aufbauendes, es war mehr das eintönige Wegschlagen des Balles in der Hoffnung, jemand könnte daraus etwas machen. Die SG setzte das fort, was sie schon gegen Rethwisch schlecht gemacht hatte, sie versemmelte 100%ige Torchancen und versuchte zu viel mit Hake, Spitze 123 Erfolg zu haben.

Wie eigentlich immer wird so etwas bestraft. Ein unnötiges Foulspiel vor dem eigenen Strafraum ergab einen Freistoß für den Tralauer SV, den Dennis Schulz glänzend parierte. Der Ball bleibt in der eigenen Abwehr und Dominik Sparr kam an den Ball und haut ihn in der 40. Minute mit dem linken Fuß ins obere Eck zum völlig unverdienten 0:1.Großer Jubel bei den Anhängern.

Das Spiel wird rauer und nur dem umsichtigen Schiedsrichter ist es zu verdanken, dass keine Spieler vom Platz gestellt wurden. So blieb es bis zur Halbzeit beim überraschenden 0:1 für den Tralauer SV.

In der Pause wurde auf beiden Seiten gewechselt. Die SG drängte mit Macht, der Tralauer SV weiterhin spielerisch limitiert. Allein in der ersten Viertelstunde hätten vier Tore für die SG fallen müssen, vielleicht wollten sie es zu gut machen. Und es passiert eine ähnliche Situation wie in der 1. Halbzeit, der Gast erhöht in der 60. Spielminute auf 0:2.

Der Spielverlauf war jetzt vollends auf den Kopf gestellt, aber noch gut 30 Minuten zu spielen. Keine Aufregung auf der Oldesloer Bank, es gab nur Motivation an die Mannschaft. Schon in der 65. Minute schafft dann Anatoli Lefler den Anschluss, als er einen Ball gefühlvoll über den starken gegnerischen Keeper Trojahn in den linken Winkel schlenzt. Das war der Auftakt zur Schlußoffensive. Tralau wurde nervös, die Zuschauer wurden immer ungehaltener und pöbelten lautstark gegen den Schiedsrichter. Wilde Szenen im Tralauer Strafraum und irgenwie stochert Anatoli den Ball schon drei Minuten später ins Netz. Innerhalb weniger Minuten wurde das Spiel gedreht. Wütende Proteste folgten wegen einer angeblichen Abseitsstellung.

Aber ein Ballverlust im Vorwärtsgang brachte das Spielgerät in die Nähe des Oldesloer Strafraums, aus einem unnötiges Handspiel folgt ein direkter Freistoß aus 17 Metern. Carsten Kurschat nutzte diese Chance und haut den Ball direkt an einer schlecht gestellten Mauer zur erneuten Führung in die Maschen. Die Tralauer Zuschauer aus dem Häuschen, doch die Spieler konnten jetzt dem Oldesloer Druck nicht mehr viel entgegensetzen. Ruchan Serbest titt einen Eckball gefühlvoll von der rechten Seite.Der Ball fliegt über die gesamte Tralauer Abwehr und Marius Prestin köpft zum erneuten Ausgleich in der 76. Minute. 3:3 - was für ein Wahnsinn.

Doch die SG wollte mehr. Tralaus Abwehr hat längst große Schwierigkeiten und konnte die Kombinationen kaum noch abwehren. Ein schöner Pass in den Lauf von Marc Kunze wird fast zu lang, aber der gegnerische Torwart bringt Marc zu Fall und der Schiedsrichter hat keine andere Möglichkeit, als auf Elfmeter zu entscheiden.

Marc läuft selbst an, Rene Trojan hält, stand aber über einen Meter vor seinem Kasten. Die richtige Entscheidung des Schiedsrichters, Wiederholung. Globaler Aufschrei aller Tralauer Anhänger und Spieler, es wurde geschimpft und gepöbelt, doch das bringt meist nicht viel ein. Marc läuft wieder an und täuscht den Torwart, die SG hatte das Spiel komplett gedreht und führte wenige Minuten vor dem Ende mit 4:3.

Die letzten acht Minuten plus vier Minuten Overtime wurden für einige Zuschauer zu lang, der Tralauer SV hatte keine Ideen und es wurden keine weiteren Geschenke verteilt. Die SG konnte auch das dritte Lokalderby für sich gestalten.

Frank Tuchlinsky, Trainer des Tralauer SV, tickte nach dem Spiel völlig aus und beschimpfte den Schiedsrichter am Mittelkreis. Hatte man ihm nicht irgendwann beigebracht, dass solche Ausbrüche nur gegen ihn gerichtet werden können?

Ein Wort zum Schiedsrichter. Wir haben in dieser Saison schon Schiedsrichter gehabt, die diesen Job vielleicht nicht weiter ausführen sollten, um es vorsichtig zu formulieren. Andreas Raschka hat das heutige Spiel absolut sicher, problemlos und souverän geleitet. Er hat sich zu keiner Zeit von angeblichen „Opfern“ beeinflussen lassen und hat den Zorn des Tralauer Anhangs komplett ausgeschaltet. Es gibt nicht viele Schieris in dieser Klasse, die einen Elfmeter wiederholen lassen. Respekt!!

Sie SG Union/Grabau wünscht dem verletzten Thore Krumbiegel alles Gute und eine schnelle Genesung. Thore hatte sich in der 19. Minute verletzt und musste mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden.

Joomla templates by a4joomla