02.01.2016 - Kurt Papstein Pokal 2016

Sieger des Turnieres wurde am heutigen Abend der SV Preußen Reinfeld. Im Endspiel  wurde der Gastgeber SG Union/Grabau mit 3:0 besiegt

image
 

 Bilder vom Abend: [...hier]

Der 4. Kurt Papstein Cup 2015 ist Vergangenheit. Wieder einmal hat sich die spielerische Überlegenheit des SV Preußen Reinfeld durchgesetzt. Doch, was wäre wenn?

Die Vorrunden brachten einige Überraschungen. Der hocheingeschätzte SSV Pölitz, auch schon einmal Gewinner des Turnieres brachte eine 2:0 Führung gegen den Bargfelder SV nicht über die Runde, kassierte noch zwei Tore, unterlag dem Gastgeber eindeutig mit 0:2 und war heraus aus dem Turnier. Der SV Steinhorst kam über eine Statistenrolle nicht hinaus und schied aus mit Applaus. Im letzten Spiel dieser Gruppe ging es um den Turniersieg. Der Bargfelder SV dominierte das Spiel gegen die SG Union/Grabau so eindeutig und wurde verdienter Gruppenerster. Aber nicht immer ist das spieltechnisch ein Vorteil.

 In der zweiten Gruppe hatte der VfL Oldesloe nach zwei Erfolgen schnell die Zwischenrunde erreicht. Doch was passierte noch in dieser Gruppe? Der Sülfelder SV gewann 1:0 durch ein Tor des ehemaligen Unioners Roland Ganz mit 1:0 gegen den SV Preußen Reinfeld. Diese hatten daraufhin keine Chance, aus eigener Kraft im Turnier zu verbleiben, wenn der SV Sülfeld gegen den VfL Rethwisch gewinnen würde, doch im Sport geht es manchmal nicht so aus, wie man es sich erwünscht. Sülfeld erzielt kein Tor, Reinfeld besiegt den VfL und die Kraftprobe ist entschieden für den Favouriten.

Der VfL Oldesloe spielt im Halbfinale gegen den Gastgeber SG Union/Grabau. Das hatten wir schon einmal vor einigen Wochen im Kreispokal. Da wurde das Spiel durch Flutlichtausfall beendet, das war hier nicht zu erwarten. Die SG spielte ihr bestes Turnierspiel, spielte abgeklärt, aber ohne den Druck zu vermindern und kam zu Torchancen. Die wurden nach individuellen Fehlern genutzt und am Ende wurde es ein deutlicher 2:0 Erfolg und hinterließ heftig schimpfende VfL-er, die beim zweiten Tor alles Mögliche gesehen hatten, doch den Schiedsrichter nicht überzeugen konnten. Der Underdog und Klassentiefste aus dem Halbfinale stand im Finale, das war weit mehr, als man erwarten konnte.

Im zweiten Halbfinale standen sich die Verbandsligisten aus Reinfeld und Bargfeld gegenüber. Bargfeld gelang es nicht, die Spielfreude aus dem Union-Spiel auf die Platte zu bringen und war am Ende chancenlos gegen die Übermacht des SV Preußen Reinfeld.

So kam es zum Endspiel SV Preußen Reinfeld gegen die SG Union/Grabau. Für die eine Mannschaft das Mindeste der Erwartungen,für das andere Team ein Highlight. Und so entwickelte sich auch das Match. Reinfeld war deutlich überlegen, spielte konsequent nach vorn und erzielte die Tore zum 3:0 Endstand. Ein verdienter Sieger. Bleibt noch die Frage des Wanderpokals offen, bleibt er in Reinfeld oder nicht. Pölitz hat die Serie einmal unterbrochen, deshalb muss der SVP wohl noch einmal gewinnen, um drei Erfolge in Reihe vorzuweisen und um ihn zu behalten.

Die Frage nach Wurst oder Oldesloer Korn für den Schiedsrichter Michael Spitzmacher wurde zu Beginn der Siegerehrung geklärt. Weitere Infos auf Facebook!!

Bester Schütze wurde mit vier Toren Torben Burmeister vom VfL Oldesloe, während sein Mannschaftskamerad Leon Gohl als bester Keeper ausgezeichnet wurde.

Bericht Stormarner Tageblatt: [...hier]

Bericht Hamburger Abendblatt [...hier]

Joomla templates by a4joomla